Lochstein

Eine Hängematte an Lochstein, Porenbeton oder bei Altbau aufhängen

Befestigung einer Hängematte mit den Hamacama Screws und Injektionsmörtel an schwächeren Baustoffen (z.B. Altbau) wie Hochlochziegel oder Porenbeton.

TIPP! Diese Lösung können Sie auch für Beton und Vollsteine verwenden, um eine noch höhere Stabilität zu erreichen. Allerdings wäre dafür die Installation mit einem Plastikdübel auch stabil genug und noch einfacher.

Video Anleitung

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Werkzeug und Hängematten-Aufhängzubehör bei Lochstein

Vorbereiten

Aufhängezubehör

Werkzeugliste

  • Bohrmaschine (je nach Baustoff mit/ohne Schlag/Hammerbohren)
  • 12 mm Steinbohrer, Bohrtiefe: 95 mm
  • Robuster Schraubenzieher
  • Schutzausrüstung: Handschuhe und Schutzbrille
  • Kleiner Hammer
  • 12 mm Bohrlochbürste
  • Bei Vollstein und Beton: Bohrlochausbläser (z.B fischer Ausbläser AB)
  • (optional) Kleinerer Bohrer zum Vorbohren
  • (optional) Staubsauger
Das Seil verlängert die Hängematte mit natürlichem Verlauf zur Wand.

Bohrlöcher markieren

Die Bohrstellen wie auf dieser Seite beschrieben finden und markieren

Bohren eines Loches, ohne Schlagfunktion für Lochstein

Mit einem 12-mm-Steinbohrer ein 95 mm tiefes Loch bohren.

Markieren Sie die 95 mm auf dem Bohrer mit Klebeband, um die richtige Bohrtiefe zu erhalten.

Achtung bei Lochstein! Bei Hochlochziegeln und Porenbeton nur Drehbohren. Schlag- oder Hammerbohren beschädigt diese Baustoffe und mindert die Tragfähigkeit.

Achtung bei Beton! Bitte lesen Sie was bei armiertem Beton (kommt oft bei Decken vor) zu beachten ist.

Achtung Sicherheit! Tragen Sie Schutzausrüstung wie Handschuhe und Schutzbrille und achten Sie auf einen sicheren Stand. Wenn Sie mit einer Leiter arbeiten, bitten Sie eine weitere Person um Hilfe. Lange Haare unbedingt zusammenbinden.

Bohrlochreinigung mit Ausbürsten und Ausblasen bei Vollstein viermal wiederholen

Bei Vollstein und Beton: Bohrloch fachgerecht reinigen

Die Reinigung der Bohrlöcher mit einem Staubsauger ist nicht ausreichend. Es ist eine gründliche Reinigung mit Bohrlochbürste und Ausbläser erforderlich, da sonst die Haltekraft des Mörtels bei Vollsteinen um ein Vielfaches (!) reduziert werden kann.

Die folgenden Schritte dürfen daher bei Vollstein und Beton auf keinen Fall übersprungen werden:

  • 4x mit Bohrlochbürste (12 mm) ausbürsten
  • 4x mit Ausbläser ausblasen
Siebhülse in Lochstein einsetzen

Bei Lochstein: Siebhülse einstecken

Achtung bei Lochstein: Siebhülse (auch Ankerhülse genannt) einsetzen.

Warum? Damit der Mörtel nicht in die Luftkammern des Lochsteins fließen kann. Deshalb auch bei Vollsteinen nicht notwendig.

Mörtel auf Unterlage 10 cm auspressen und so aktivieren

Injektionsmörtel mischen

Bevor Sie den Mörtel in das Bohrloch einspritzen, drücken Sie eine ca. 10 cm lange Linie auf eine Unterlage, um sicherzustellen, dass die beiden Mörtelkomponenten gut vermischt sind.

Vorsicht! Der Mörtel kann bei warmen Temperaturen in wenigen Minuten aushärten. Man muss schnell sein und alles gut vorbereiten.

Vorsicht! Am besten Handschuhe tragen, um Hautkontakt mit dem Mörtel zu vermeiden.

Bohrloch von Grund her mit Mörtel auffüllen

Bohrloch mit Mörtel befüllen

Bei Lochstein: Siebhülse vom Bohrlochtiefsten beginnend vollständig mit Injektionsmörtel füllen.

Bei Vollstein und Beton: Vom Bohrlochtiefsten aus nur 2/3 des Bohrloches mit Injektionsmörtel füllen.

Hamacama Screws leicht in Injektionsmörtel eindrehen

Schraube vollständig eindrehen und aushärten lassen

Nun die Ringschraube zunächst von Hand und wenn nötig mit einem Schraubendreher eindrehen.

Wichtig: Aus dem Bohrloch wird wahrscheinlich etwas überschüssiger Mörtel austreten. Bitte nicht versuchen, den Mörtel im flüssigen Zustand zu entfernen.

Bis zur vollständigen Aushärtung des Mörtels dauert es maximal 2 Stunden.

Überschüssigen Mörtel entfernen

Getrockneten überschüssigen Mörtel entfernen

Jetzt können Sie den Mörtel im getrockeneten Zustand entfernen.

Fertige Aufhängung an Lochsteinwand

Hängemattenseile anknoten

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?